You are here

International

Manel Sarasa CEO of Openbravo, Interview at Open Source Meets Business

I conducted an interview with the CEO of Openbravo, Manel Sarasa. Openbravo is a free and open source software for enterprise resource planning.

We are talking about the story of Openbravo, localization of the software and the business model of the company. Openbravo has currently more that 1500 downloads a day and all together more than 500.000 downloads up to know. 70 partners are acting in more than 20 countries. The download of the software is completely free of charge. Customers can also customize the software and distribute it. The company earns an income by providing services and consulting. It received 5 million Euros funding from investors in the first round.

Our clients are organisations that have chosen to be the owners of their ERP solution and to only pay for the professional support they really need, when they need it. (May 15, 2008, www.openbravo.com)

60 people are steadily employed by the company. One third in the engeneering team, one third in the operations team and one third is employed in other parts, like in corporate services and in the internal consulting unit. "About the community, we estimate that there are thousands of people contributing to the project." Emerging markets and Asia, especially India and China, is a hot topic for Openbravo. "We start to have some good contacts there." The next step in increasing userfriendlyness of Openbravo systems is the one click install with an easy option to keep clients up to date.


Interview: Mario Behling // Camera: Stefan Koehler
Direct Link: http://video.google.com/videoplay?docid=3941448881089759658
Openbravo is an open source web-based ERP business solution for small and medium sized companies that is released under the Openbravo Public License, based on the Mozilla Public License. The model for the program was originally based on the Compiere ERP program that is also open source, released under the GNU General Public License version 2. The company is also a member of the Open Solutions Alliance, a non-profit organization working for open-source standardization. The program is among the top ten most active projects of Sourceforge as of January 2008. Development decisions are made by Openbravo, S.L., located in Pamplona, Spain. (Version 22 March 2008, 18:31, http://en.wikipedia.org/wiki/Openbravo)

Towards Wireless Open Hardware Routers and WLAN Servers

At the CeBIT I had the chance to talk to some fantastic folks of direct open embedded systems, a new Latvian company that is producing WLAN devices based on the GNU/Linux distributions like OpenWRT, OpenEmbedded and FlashSYS Linux.

In the video they present their devices and some show cases as well as FlashSYS, their own web based firmware for small router computers.

FlashSYS environment is a cross-operating system clent-server environment that allows developers to use existing web development skills (HTML, JavaScript, Ajax, Flash, SQLite, and Lua) to build and deploy Rich Internet Applications (RIA) for an embedded system with a very small footprint. (http://openrb.com)

direct open embedded systems is able to produce WLAN devices that can act as small web servers with currently up to 64 GB storage space.


Most of the free and open source companies presented their products in hall 5, which was packed with crowds of people. You can get an idea when you hear the background noise in the video. The interest in free and open source technologies is amazing and ever increasing.

Europe leader in the adoption of Open Source

I conducted a short interview with Andrew Aitken at Open Source Meets Business. Andrew is the Founder and Managing Partner of the Olliance Group, which is advising large companies like IBM, Microsoft, Motorola, major banks and even the US Navy on their Open Source strategy. At the conference he gave a keynote about The state of commercial open source.


Videolink: http://video.google.com/videoplay?docid=1399202456228324192
Camera: Stefan Koehler

Speaking about Open Source Aitken states that „there are a lot of business opportunities. There are not so many viable business models. It is a big difference.“. According to Aitken there are still opportunities in selling software and subscriptions for Open Source companies: „The successful companies today are selling subscription services, such as RedHat, such as MySQL, SugarCRM, Alfresco and others.“ He continues, „...Adaption (of Open Source) is so widespread. Virtually all major corporations in the world are using Open Source. ... And that is what driving the commerce behind it.“

Andrew gives an interesting example how the US Navy set up little supercomputers based on open source technology on their ships in order to process a whole range of sea data, such as water levels, temperatures and so on. Open Source solutions like that could also be used “for tsunami relief and the [control and observation of the] spread of infectious diseases around the world”, Aitken adds.

At end of the interview Aitken offers an insight of what is going in the Asian market in regards to Open Source Software: “The markets are a bit separate. For instance Japan is a very tough market to break into. And in order to do so you really have to have the support of one of the large companies there. And those large companies are just beginning to understand the opportunity that Open Source presents. I would say Asia is probably three years behind North America, and which is behind five years behind Europe. ... Europe is the leader in the adoption of Open Source, not necessarily commercial Open Source, but Europe is clearly the leader in the adoption of Open Source in general.”

Videodoku: Bei Freunden in der Ukraine – In der Kirche und im Wodkaladen (Teil 2)


Videolink: http://video.google.com/videoplay?docid=1952613513333789197

Der erste Tag in Iwano-Frankiwsk. Die Gruppe aus Tutow macht sich auf den Weg und erkundet die Stadt. Auf dem Programm stehen die Kirchen, ein Wodkaladen und ein Besuch beim örtlichen Caritas-Zentrum. Hier singen alt und jung zusammen. Zwischendurch werden die Deutschen Gäste präsentiert und erhalten Applaus, auch Jan und ich, die als Studenten vorgestellt werden. Wozu fragen wir uns, aber möglichst höflich bleiben, ist die Devise und so stehen wir artig auf und bedanken uns. Michael hält eine kurze Rede und verspricht sein Engagement und seine Hilfe fortzusetzen. Auf dem Stadtrundgang begegnen wir alten Bekannten. Einige junge Ukrainer waren mit einer Jugendgruppen zu Besuch beim evangelischen Pastor Sebastian in Tutow. Zufällig treffen wir sie nun. Auch auf der Tour versuchen die Tutower mit ihren Kameras alles penibel fotografisch festzuhalten. Von Neugier getrieben mehr über das Leben in der Ukraine zu erfahren, werden auch die Sprachbarrieren überwindbar. Soviel wie möglich wollen wir vom Leben in der Ukraine erfahren. Eine Fahrt im örtlichen Nahverkehrsbus kommt wie gelegen!

Videodokumentation: Bei Freunden in der Ukraine - Ankunft in Iwano-Frankiwsk (Teil 1)


Videolink: http://video.google.com/videoplay?docid=-1216650022947849904

Für fünf Tage ist die Gruppe um Michael aus Tutow (Vorpommern) in Iwano-Frankiwsk in der Ukraine. Sie wohnen in der Zweiraumwohnung von Lonja und Tanja. Michael kennt sie noch von früher, als sie in der DDR mit der „Roten Armee“ bei der sowjetischen Luftwaffe stationiert waren. Seit der Wende macht er sich fast jährlich auf den Weg besucht Freunde und verteilt Sachspenden, die er in Deutschland gesammelt hat.

Nach mehr als 36 Stunden Fahrt und 9 Stunden Warten an der Grenze kommen sie endlich um sechs Uhr morgens in „Iwano“ an. Lonja und Tanja begrüßen sie zusammen mit ihrer Tochter mit Brot, sauren Gurken und ukrainischen Wodka. Die Sachen, die die Gruppe mitgebracht hat, werden ausgepackt. Gleich probiert Lonja die Kleidung von der Bundeswehr, die Michael für ihn besorgt hat.
Kategorien: 

Interview with André and Benjamin from the FFII at the 24c3

Jan and me had the chance to talk to André and Benjamin Henrion from the Foundation for a Free Information Infrastructure (FFII) at the 24c3 Chaos Communication Congress. Besides some general talk about the activities of the FFII in Brussels we get a few insights into the current campaign against the Microsoft standard ooxml.


Direct Link http://video.google.com/videoplay?docid=-8339984839794083810

I love fake

I love fake. During my last trip to Vietnam and China I just realised how much I love fakes and copies. I find them funny and innovative. Shoes, shirts, pants, belts, caps, even computers and telephones.. People are so creative. Actually what I love most is not the real looking fake. I love the real fake be it “Erke”, “Adiboss” or “Nuvea”. I took these pics in Doha, Qatar on December 13.

Unfortunately they did not have my size!

adiboss in Doha, Qatar, December 2007
White Adiboss shoes with stripes in different colors

adiboss in Doha, Qatar, December 2007
Brownish Adiboss shoes

erke in Doha, Qatar, December 2007
Blue Erke in Doha

Freedom of Exchange of data and information in Freifunk free wireless networks

It is often stated that the Internet is the basis of the free communication and exchange of software and content – all kinds of information and knowledge. Yes, the Internet especially in the 1990’s could be regarded as a free infrastructure that enabled free exchange. This is changing rapidly throughout the world, as we see a trend to censoring of information all over the world and privately enforced censoring with the help of copyright and patent laws.

The less free the Internet becomes the more attractive free community networks, like the Freifunk networks, will appear to the masses. It is the aim of Freifunk enthusiasts to create truly free networks, which are comparable to public spaces like a street where everyone can freely walk and communicate with others. As in a city with its free public spaces, we have a public space in the cyberspace. Public spaces guarantee our basic rights like freedom of speech, freedom of information and freedom of the press. However, also crimes happen in public spaces. There is no solution that will prevent crimes to a hundred percent without also reducing our freedoms, neither in the virtual world nor in the real world.

Still, neither people involved in free infrastructure projects like Freifunk regard their networks as a space free of the rule of law. The completely decentralized structures of these networks, however, (and for good reason) make it impossible to control the traffic centrally. The solution to reducing crime and fighting terrorism seems to be to require IPSs to control and protocol the traffic of all its users (entire populations e.g. in Germany). In fact the observing the traffic of all internet and network users in the world is rather questionable. Firstly concerning the duties of network operators, who should not and are in no position to take over police duties, secondly it is questionable in regards to the misuse that is possible with these huge amounts of data, that compromises of information like who communicates with whom, when, how long and possibly even what. Besides its drive of innovation and opportunities for businesses free decentralized freifunk networks also propose a solution to trends of digital mass control in politics.

Reinhard Schlagintweit über seine Liebe zu Afghanistan, Fehler gegenüber den Taliban und den Einsatz deutscher Soldaten

Saghar Chopan im Gespräch mit Reinhard Schlagintweit. Bereits 1958 war er in Kabul an der Botschaft tätig: Ein Interview über sein Leben als Botschaftsangestellter und seine Reise als Vorsitzender von UNICEF nach Afghanistan kurz nach der Eroberung durch die Taliban. Weitere Themen sind die Sicherheitslage im Land und mögliche Fehler der Vergangenheit gegenüber dem Talibanregime. Zum Einsatz von deutschen Soldaten insbesondere im Süden hat Schlagintweit eine gespaltene Meinung: „... auf der einen Seite ... dürfen wir nicht sagen für diese schwierigen Aufgaben sind wir uns zu gut. Auf der anderen Seite an einer Aktion mitzuwirken, wo wir nicht die politischen Bedingungen selbst ... gestalten können ... ist zuviel verlangt.Während der Zeit als Botschaftsmitarbeiter wohnte Herr Schlagintweit mit seiner Familie in Kabul. Sein jüngster Sohn kam hier zur Welt. „Seitdem bin ich in das Land verliebt – die ganze Familie. Das war mit die schönste Zeit, die interessanteste Zeit in unserem Leben. Wir haben uns unheimlich wohl gefühlt. Das Land ist wunderbar. Die Menschen sind sehr freundlich und offen. ... Und seitdem bin ich an dem Land interessiert geblieben. Ich habe versucht zu verfolgen wie es sich entwickelt hat. Die tragische Geschichte des Landes, die jüngsten Ereignisse...“Folgend erhalten wir Einblicke in die Erlebnisse eines Zeitzeugen, der Afghanistan aus einer romantischen Leidenschaft heraus in den 1950er und 60er Jahren erlebte und lieben lernte. Damals konnte man sich im Land frei bewegen und fühlte sich durch zahlreiche persönliche Kontakte mit dem Direktor der deutschen Schule in Afghanistan oder Angestellten zu Hause und in der Botschaft sehr wohl. „Das war fast ideal. Man wusste natürlich, dass das Land sehr arm war, dass sehr vieles fehlte, aber irgendwie hat die Armut damals eine andere Rolle gespielt, wie heute. Man war der Armut nicht so nah oder es war so sehr Teil der Tradition, dass man sich nicht soviel Gedanken gemacht hat, wie man das heute tut. Und es waren natürlich auch nicht die furchtbaren Zerstörungen des Krieges und die Zerstörungen der Strukturen, die heute so schlimm sind.“Auch die Einstellungen zum Tod erschienen den Schlagintweits anders als zu Hause. „Wenn ein Kind gestorben ist, dann waren die Eltern sehr traurig, aber sie haben gesagt, Gott hat es gegeben, Gott hat es genommen.“Der letzte Besuch nach Afghanistan führte Herrn Schlagintweit 1996 mit Unicef nach Kabul. „Das war zufällig gerade, wie die Taliban Kabul einverleibt hatten. Das war ... traurig ... wie nach einem Bombenangriff. Das war furchtbar... aber der Zauber der Menschen war vorhanden.“Auch „... die Frage der Sicherheit ist immer eine schwere Frage in Afghanistan gewesen. ... Ich war im Jahr 2000 der Meinung, dass wenn wir eine positive Haltung zu den Taliban eingenommen hätten und sie anerkannt hätten und auch ihren Stolz damit anerkannt hätten und dann langsam mit ihnen gehandelt hätten und sie beeinflusst hätten, dann wäre das Land nicht da, wo es jetzt ist. Jetzt ist es ein bisschen überhitzt meiner Meinung nach, auch die westliche Präsenz... aber bestimmt wäre das Land weiter als es damals gewesen ist. Heutzutage kann ich keinen Rat geben. Ich glaube, dass jeder versucht das Beste zu tun, aber dass man vielleicht auch ... die Kapazitäten von Afghanistan ... überschätzt werden. ... In der Zentralmacht fehlt das notwendige Personal um die Hilfe auch sinnvoll umzusetzen. Ich glaube einfach man muss Geduld haben. Man kann einen Staat, der so kaputt ist durch die Bürgerkriege nicht innerhalb von ein paar Jahren aufbauen. ... Ich glaube ein gutes Schulsystem ist das A und O, das Allerwichtigste.“Abschließend befragt Saghar Chopan Herrn Schlagintweit zum Einsatz der Deutschen im Süden Afghanistans: Sollen die Deutschen dahin gehen und aktiv mitkämpfen an der Seite der Amerikaner? Schlagintweit: „...Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich kein ganz genaues Bild habe, was im Süden los ist, wer gegen wen kämpft. ... Und ich bin gespalten. Ich finde auf der einen Seite, wenn wir Mitglied der Nato sind, dann dürfen wir nicht sagen für diese schwierigen Aufgaben sind wir uns zu gut. Auf der anderen Seite an einer Aktion mitzuwirken, wo wir nicht die politischen Bedingungen mit selbst gesetzt haben und gestalten können und damit auch Risiken auf uns zu nehmen, ist zuviel verlangt.Saghar Chopan: Herzlichen Dank.
Kategorien: 

Ajmal Naqshbandi ermordet

Ich hatte es gerade in den Nachrichten gehört, als Björn (www.inyas-blog.eu) es mir ebenfalls mitteilte.Der letzten Monat zusammen mit dem italienischen Reporter Daniele Mastrogiacomo entführte Journalist Ajmal Naqshbandi wurde von den Taliban umgebracht. Am Montag Abend fand eine Gedenkveranstaltung bei NAI (http://nai.org.af) statt.BBC: The Taleban say they have killed an Afghan reporter abducted last month with an Italian journalist.http://news.bbc.co.uk/go/em/fr/-/1/hi/world/south_asia/6537097.stm
Kategorien: 

Meine Unterkunft in Kabul

Auf dem Weg vom Flughafen in die Stadt gibt es viele bewaffnete Kräfte. Es sind etwa 15 Grad und es ist trocken. Der berüchtigte Kabuler Staub wirbelt bereits kräftig durch die Straßen. Vor dem Goethe-Institut passieren wir drei Sicherheitsbarrieren. Hier im Institut werde ich auch wohnen.Es ist ein zweistöckiges Gebäude. Früher war es einmal die Botschaft der DDR. Gegenüber ist das Außenministerium und die chinesische Botschaft (ganz so wie in Berlin, wo ich auch gegenüber der chinesischen Botschaft gewohnt habe). Hinter dem Institut ist der Geheimdienst (die mit den abgedunkelten Vans ohne Nummernschilder) und ein Stück weiter die Kabuler Residenz von dem Warlord Dostum. Dort finden ab und zu Parties statt, die vor allem im Sommer verhindern sollen, dass man zu früh einschläft. Ich habe ein Zimmer mit Bett, Schrank, Regal und Schreibtisch und sogar einen Fernseher mit Satellitenempfang. Im Bad findet man Waschbecken, Toilette und Dusche. Ist ein bisschen heruntergekommen, aber im Großen und Ganzen ok. Eine Küche mit Kühlschrank und Elektroherd gibt es im Erdgeschoss - wird zwar immer sauber gemacht, aber eine Grundreinigung wäre trotzdem einmal angebracht. Bei dem Staub in Kabul ist es aber generell schwierig Sachen sauber zu halten. Im Hinblick auf Elektrizität und warm Wasser bin ich einmalig privilegiert. Das Goethe-Institut und die angrenzende Visa-Abteilung der Botschaft haben einen speziellen Vertrag mit der Regierung und werden rund um die Uhr mit Strom versorgt. Wenn der Strom doch einmal ausfällt, springt der riesige Generator vor dem Gebäude an. Ich wohne in einem der sichersten Stadtteile Kabuls. In der Umgebung sind viele Regierungsgebäude, die ständig bewacht werden. Sowieso befindet sich hier vor fast jedem Gebäude ein Guard. Das Goethe-Institut ist stark gesichert. Personen werden zweimal kontrolliert bevor sie hier reinkommen. Es erscheint mir alles ein bisschen übertrieben, aber die Afghanen finden das  selbst gar nicht so schlimm, sagen sie jedenfalls.
Kategorien: 

Vater des entführten Ajmal Naqshbandi sagt "Mein Sohn ist ein Journalist, nicht nur ein Übersetzer" und bittet um Freilassung

Soeben erhielt ich eine Email mit der Info, dass der Vater des zusammen mit dem bereits frei gelassenen Italiener Daniele Mastrogiacomo entführten Ajmals Naqshbandi NAI (http://nai.org.af) einen Brief überreichte. Darin fordert er, dass sein Sohn als Journalist bezeichnet wird. Hintergrund ist sicherlich, der Versuch die Aufmerksamkeit stärker auf seinen Sohn zu lenken und die verschiedenen Seiten dazu zu bringen, sich verstärkt, um das Freikommen des Afghanen zu bemühen. Viele Studenten mit denen ich über das Thema sprach, äußerten ihr Unverständnis über die Vorgänge. "Warum wurde der Ausländer frei gelassen und der Afghane nicht?" und "Warum musste ein Afghane sterben?", fragen sie.Ajmal Naqshbandi wurde vor mehr als zwei Wochen zusammen mit dem italienischen Journalisten Daniele Mastrogiacomo von den Taliban entführt. Der Italiener kam aufgrund eines Deals mit den Entführern frei. Fünf hochrangige inhaftierte Taliban wurden auf freien Fuß gesetzt. Im Gegenzug wurde Mastrogiacomo frei gelassen.Der Fahrer von Mastrogiacomo wurde einige Tage zuvor von den Taliban getötet. Ajmal Naqshbandi befindet sich offensichtlich weiterhin in der Hand der Talibankämpfer. In der Berichterstattung wird er als Übersetzer bezeichnet, der für Mastrogiacomo tätig war.Zusammen mit dem Brief übergab der Vater NAI eine Kopie des Presseausweises von Ajmal Naqshbandi, der ihn als "Assistent Correspondent" für die Tokyo Shimbun (bzw. die Chunichi Shimbun), eine japanische Zeitung, ausweist (http://www.tokyo-np.co.jp). NAI ist eine afghanische Medienorganisation die unabhängige Medien in Afghanistan unterstützt.In dem Brief spricht Ajmals Vater die Talibankämpfer, die seinen Sohn entführten direkt an und bittet sie sich und seiner Familie einen "Gefallen" zu tun und seinen Sohn frei zulassen. Er sei lediglich als Journalist in der Provinz tätig gewesen und hatte keine anderen Ziele verfolgt. Hiermit spielt der Vater offensichtlich auf Vorwürfe der Taliban an, die behaupten bei den Begleitern von Mastrogiacomo handelt es sich um Spione ausländischer Truppen. Der Fahrer der Journalisten wurde aufgrund dieser Vorwürfe von den Taliban getötet. Er habe die Vorwürfe gestanden so ein Sprecher der Taliban.In der afghanischen Bevölkerung scheint derweil der Unmut über die Geschehnisse zu wachsen. In meinen Gesprächen mit afghanischen Studenten tauchen immer wieder Fragen auf, wie: "Ist denn ein Afghane weniger wert als ein Ausländer?" oder Aussagen, wie: "Die Regierung sollte sich um den Afghanen genauso kümmern, wie um den Ausländer." Der Tenor zeigt eine allgemeine Unzufriedenheit sowohl mit den Taliban als auch mit der Regierung in dem Fall. Wie die Situation in den Provinzen aussieht, kann ich allerdings nicht beurteilen.
Kategorien: 

Dubai – Kabul

Um 5.30 Uhr ziehe ich aus dem „Dreamland Hotel“ in Dubai aus. Am Flughafen treffe ich Jeff wieder. „Did you sleep well?“ „Oh my god! This Iranian lady last night!“, antwortet er. Offensichtlich hat er in der letzten Nacht nicht geschlafen. Wir checken in. Etwas verwirrend hier. Ein älterer Afghane in traditioneller Kleidung findet sich auch nicht zurecht. „Hey Dude back there is the end!“, weist Jeff ihn zurecht.

Der Flug nach Kabul mit Kam Air: Neben mir sitzt John aus Südafrika. Er arbeitet als Leibwächter für den japanischen Botschafter. Auf den Stühlen weiter rechts sitzt ein Afghane. Wir haben zwei Stewards und zwei Stewardess ohne Kopftuch. Eine der Flugbegleiterinnen ist Türkin. Sie hat das offensichtlich alles im Griff hier. Die Maschine ist etwa zu 2/3 besetzt. Stundenlang sehe ich nichts als Berge - graue, braune und schneebedeckte Berge Afghanistans soweit das Auge reicht.

Bei der Landung fliegen wir sehr nah an den Bergen Kabuls vorbei. Die militärische Zone des Flughafens ist riesig. Nach dem Aussteigen erst mal keine Fotos mehr, das ist sicherer. Draußen kommt ein Bus Marke Ikarus, die kenne ich von früher. Überall hektische Soldaten mit Gewehren auf der Schulter.

Ich stelle mich an der Schlange an, aber nach ein paar Minuten holt mich eine Sicherheitsbeamtin vor. Sirous erwartet mich dort. Er ist Angestellter bei Ariana, der afghanischen Fluggesellschaft, und wurde von Freunden geschickt um mich abzuholen. Die Zeiteinsparung von 15 Minuten soll mich dann auch gleich 20 Dollar kosten. Jemand hatte in der Zwischenzeit meinen Pass gestempelt und da ich nicht warten musste, soll ich jetzt bezahlen. Das finde ich ziemlich teuer. Ich frage Sirous, ob ich wirklich etwas geben muss, aber er weiß auch nicht so recht. Ich habe keine Dollar und gebe ihm 15 Euro, womit er nicht zufrieden ist. Er will mehr. Hm. Das fängt ja gut an hier.

Am Flughafen-Gebäude gibt es zwei riesige Plakate, eines mit Massud und eins mit Karzai. In das Gebäude dürfen nur Fluggäste und Sicherheitskräfte. Die anderen müssen draußen warten. Der Fahrer des Goethe-Instituts steht mit einem Schild vor dem Eingang. Auf der Straße vom Flughafen gibt es sehr viele Soldaten mit Gewehren. Der Krieg ist allgegenwärtig.

Dubai – Kabul

5.30 Uhr ziehe ich aus dem „Dreamland Hotel“ in Dubai aus. Am Flughafen treffe ich Jeff wieder. „Did you sleep well?“ „Oh my god! This Iranian lady last night!“, antwortet er. Offensichtlich hat er in der letzten Nacht nicht geschlafen. Wir checken in. Etwas verwirrend hier. Ein älterer Afghane in traditioneller Kleidung findet sich auch nicht zurecht. „Hey Dude back there is the end!“, weist Jeff ihn zurecht. Der Flug nach Kabul mit Kam Air: Neben mir sitzt John aus Südafrika. Er arbeitet als Leibwächter für den japanischen Botschafter. Auf den Stühlen weiter rechts sitzt ein Afghane. Wir haben zwei Stewards und zwei Stewardess ohne Kopftuch. Eine der Flugbegleiterinnen ist Türkin. Sie hat das offensichtlich alles im Griff hier. Die Maschine ist etwa zu 2/3 besetzt. Stundenlang sehe ich nichts als Berge - graue, braune und schneebedeckte Berge Afghanistans soweit das Auge reicht. Bei der Landung fliegen wir sehr nah an den Bergen Kabuls vorbei. Die militärische Zone des Flughafens ist riesig. Nach dem Aussteigen erst mal keine Fotos mehr, das ist sicherer. Draußen kommt ein Bus Marke Ikarus, die kenne ich von früher. Überall hektische Soldaten mit Gewehren auf der Schulter. Ich stelle mich an der Schlange an, aber nach ein paar Minuten holt mich eine Sicherheitsbeamtin vor. Sirous erwartet mich dort. Er ist Angestellter bei Ariana, der afghanischen Fluggesellschaft, und wurde von Freunden geschickt um mich abzuholen. Die Zeiteinsparung von 15 Minuten soll mich dann auch gleich 20 Dollar kosten. Jemand hatte in der Zwischenzeit meinen Pass gestempelt und da ich nicht warten musste, soll ich jetzt bezahlen. Das finde ich ziemlich teuer. Ich frage Sirous, ob ich wirklich etwas geben muss, aber er weiß auch nicht so recht. Ich habe keine Dollar und gebe ihm 15 Euro, womit er nicht zufrieden ist. Er will mehr. Hm. Das fängt ja gut an hier. Am Flughafen-Gebäude gibt es zwei riesige Plakate, eines mit Massud und eins mit Karzai. In das Gebäude dürfen nur Fluggäste und Sicherheitskräfte. Die anderen müssen draußen warten. Der Fahrer des Goethe-Instituts steht mit einem Schild vor dem Eingang. Auf der Straße vom Flughafen gibt es sehr viele Soldaten mit Gewehren. Der Krieg ist allgegenwärtig.
Kategorien: 

Richtung Kabul – Berlin, Frankfurt, einen Tag in Dubai und eine Nacht im Dreamland Hotel

Ein Jahr in Kabul. Ein kleine Odyssee – das Geld für den Flug geht vom Honorar ab, also suche ich mir die billigste Variante. Von Berlin geht es nach Frankfurt am Main für 28 Euro. Den Tag verbringe ich dort und nehme am Abend einen Flug nach Dubai für 198 Euro. Im besten Falle würde ich dort dann gleich noch einen Anschlussflug nach Kabul (für 220 US-Dollar) bekommen.

Pages

Subscribe to RSS - International