You are here

Wissen

2D Patterns and 3D Forms - Sensitive Couture for Interactive Garment Editing and Modeling

This paper about "Sensitive Couture for Interactive Garment Editing and Modeling" is amazing and the source code is available (but not with an Open Source license as far as I can see). It is published at ACM Transaction on Graphics, Proceedings of SIGGRAPH 2011 by Nobuyuki Umetani, Danny M. Kaufman, Takeo Igarashi, and Eitan Grinspun. This is the future of pattern making.

Abstract: We present a novel interactive tool for garment design that enables, for the first time, interactive bidirectional editing between 2D patterns and 3D high-fidelity simulated draped forms. This provides a continuous, interactive, and natural design modality in which 2D and 3D representations are simultaneously visible and seamlessly maintain correspondence. Artists can now interactively edit 2D pattern designs and immediately obtain stable accurate feedback online, thus enabling rapid prototyping and an intuitive understanding of complex drape form.(http://www.cs.columbia.edu/cg/SC/)

2D and 3D Sensitive Couture for Interactive Garment Editing
Original: http://www.cs.columbia.edu/cg/SC/

Links:
* Nobuyuki Umetani
* Danny M. Kaufman
*
Takeo Igarashi
* Eitan Grinspun
* Columbia University
University of Tokyo
* JST ERATO
* Sensitive Couture

[via Patrick Proy]

Kategorien: 

Wikipedia: Stabile Versionen, mehr Qualität statt Quantität und neue Anwendungsmöglichkeiten durch Nutzung von Geokoordinaten

Kurt Jansson im Gespräch mit Jakob Voss in der Wikipedia Corner beim 23 Chaos Communication Congress. Wie hat sich die Enzyklopädie entwickelt? Was steht uns in nächster Zeit bevor?

Gegen Atomkraft und für erneuerbare Energien am Potsdamer Platz in Berlin

20 Jahre nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl findet auf dem Potsdamer Platz in Berlin ein Aktionstag gegen Atomenergie statt. Benjamin Albrecht interviewt hier Anwesende – viele vom freiwilligen ökologischen Jahr. Was ist ihre Meinung zur Atomenergie? Warum sind sie dagegen? Was sind die Alternativen?

Kategorien: 

Strategien der Informationsverarbeitung und das veränderte Kommunikationsverhalten bei der Nutzung moderner Medienkanäle

Mit der zunehmenden Nutzung moderner Medien offenbaren sich auch vermehrt Schattenseiten der Kommunikation per Email, Messengerdiensten, Blogs und SMS. Die Menge von Emailnachrichten führt zu Kommunikationsoverload, eine missverständliche Zeile beim Chatten belastet eine Beziehung und Probleme Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden, führen zu einem Gefühl der Überforderung. Welche Strategien der Nutzer bei der Informationsverarbeitung ermöglichen es mediale Einschränkungen in den modernen Medien aktiv zu kompensieren? Das Verständnis von Kommunikationsprozessen, den Effekten und Folgen bildet den ersten Schritt für die Lösung von Kommunikationsproblemen, die bei der Nutzung moderner Medienkanäle auftreten. Doch wie sehen diese Kommunikationsprozesse tatsächlich aus? Wie beeinflusst die Interaktion in diesen Medien den Austausch? Welche Erkenntnisse liegen darüber vor?

Kategorien: 

Das Wachstum des Indymedia-Netzwerks: Das erste global agierende alternative Mediennetzwerk

Indymedia wird zu Recht von vielen als erstes global agierendes alternative Mediennetzwerk angesehen. Das rasante Wachstum Indymedias wird bereits bei der Betrachtung der Website deutlich. Hier sind 165 Medienkollektive, die offiziell Teil des Netzwerks sind, aufgelistet - in mehr als 70 Ländern und auf allen Kontinenten. Das Wachstum des Netzwerks vollzog sich bisher vor allem in der westlichen Welt und Lateinamerika. Seit 2005 schwächte es sich hier jedoch erheblich ab. In anderen Weltregionen, zum Beispiel in Asien, bilden sich weiterhin neue Medien-Kollektive, jedoch nicht in dem Umfang wie es bisher im Westen zu beobachten war. Nichtsdestotrotz muss dies nicht zwangsläufig als ein abflauender Trend angesehen werden. Einerseits operieren bestehende Indymedia-Kollektive fortlaufend weiter und sind für neue Mitglieder offen. Andererseits sind in einigen Ländern vermehrt auch Indymedia-Kollektive aktiv, die keine eigenen Webpräsenzen betreiben und bereits bestehende Websites und andere Kanäle, zum Beispiel Blogs, für die Medienpublikation nutzen.

Forschung in Berlin: Durchbruch bei Uranentfernung aus dem Grundwasser

Die Verunreinigung von Grundwasser mit Uran ist ein großes Problem. Uran ist sowohl radioaktiv ist als auch ein hochtoxisches Schwermetall. Weltweit finden sich mit Uran verunreinigte Grundwasservorkommen. Teile der USA, Griechenlands, aber auch Deutschlands, zum Beispiel Sachsen, Thüringen und Bayern, sind mit dem Problem konfrontiert.

Kategorien: 
Subscribe to RSS - Wissen