LiMux: Interview mit Florian Schießl über das Linuxprojekt der Stadt München

Ein Vorzeigeprojekt der Freien Software-Gemeinschaft ist das Projekt LiMux der Stadt München. Bei dem Projekt werden die Computerarbeitsplätze und Server der Stadt München nach und nach auf freie Software-Alternativen umgestellt, weg von einer Microsoft-abhängigen Monopolstruktur. Auf der Open Source Meets Business hatte ich die Chance mit Florian Schießl über das Projekt zu sprechen.

Producer: Mario Behling // Kamera: Stefan Koehler
Direkter Link: http://video.google.com/videoplay?docid=1615580599839632999

LiMux – Die IT-Evolution ist ein Linuxprojekt der Stadtverwaltung München, das freie Software auf den derzeit ca. 14.000 Arbeitsplatzrechnern der städtischen Mitarbeiter etablieren wird; aufgrund der für die öffentliche Hand in punkto Software-Beschaffung neuartigen Ausrichtung auf Open Source ist LiMux weltweit in den Medien präsent und wird von der proprietären Softwareindustrie und den Befürwortern freier Software gleichermaßen beobachtet. Das Kofferwort LiMux setzt sich aus Linux und München zusammen. Der Zusatz „Die IT-Evolution“ steht im Gegensatz zur „Revolution“, die versucht, durch einen scharfen Schnitt die aktuelle Situation zu ändern. „LiMux – Die IT-Evolution” wird eine langsame, aber kontinuierliche Entwicklung sein, die als Ziel eine modernere, den Anforderungen auf dem Arbeitsplatzrechner besser angepasste IT-Landschaft hat. (Version 23. März 2008, 16:30 Uhr, http://de.wikipedia.org/wiki/LiMux)

Hintergrund zu Florian Schießl, der das Limux-Projekt von der Seite der Stadt München betreut und Stefan Koehler, der von Seiten von Gonicus an dem Projekt arbeitet:

Biographie: Florian Schießl
Florian Schießl (29) ist seit 2003 bei der LiMux-Projektleitung und stellt als stellvertretender Leiter des Linux Client Teams die Ablauffähigkeit des Basisclients und die Koordinierung der Officeumstellung sicher. Linux ist sein ständiger Begleiter seit 1998.

Biographie: Stefan Koehler
Stefan Koehler wurde 1971 geboren. Nach einem Musikstudium wandte er sich der Informatik zu und vertritt aus Überzeugung den Einsatz von Freier Software in Unternehmen und Behörden. Derzeit begleitet er als Berater der GONICUS GmbH die Linuxmigration der Landeshauptstadt München.
(http://www.heise.de/fastbin/eventmanager/event_js/2/?event_id=124)

Jean Gondé, CTO of Lagardère Active about the Reorganisation of its Media Business with Open Source Software

Interview with Jean Gondé CTO of Lagadère at Open Source Meets Business 2008 about the introduction of Open Source Software at Lagadère Active and the chances the switch created.

Producer: Mario Behling // Camera: Stefan Koehler

Direct Link: http://video.google.com/videoplay?docid=1730416742196198243

Self Description of Lagadère at Open Source Meets Business:

The french conglomerate Lagardère is active in media (Paris Match, Elle, Virgin Megastore, Sportfive etc.) and high tech (EADS). The CTO of the Lagardère Active arm describes why and how the content of multiple Lagardère websites worldwide is being managed with an Open Source System (by EZ Systems).

Jean Gondé: "Jean Gondé joined Lagardère Group on January 2007 as Lagardère Active Chief Technology Officer for France and International; Lagardère Active is the Lagardère group division dedicated to all Media activities (TV, Radio, Press and Digital). He had previously accumulated considerable expertise as a consultant in organization and integration of information systems around Enterprise Resource Planning, customer relationship and business intelligence for US companies, and later as head of Bull Consulting, a subsidiary of the Bull group and then, spent several years in the Telecom and Internet industries within the Vivendi Universal Group, lately as Deputy General Manager at 118 218, the US owned multimedia directory services company which he set up and is No. 1 today in France. (http://www.heise.de/fastbin/eventmanager/event_js/2/?event_id=62)

Lagardère Active Media Logo

German Wikipedia:

Lagardère SCA ist eine große französische Unternehmensgruppe, die im Verlagswesen und in der Flugzeug- und Raumfahrtbranche engagiert ist. Sie war früher unter dem Namen des Rüstungs- und Flugzeugkonzerns Matra bekannt. (Version, 19. März 2008, 07:40 Uhr, http://de.wikipedia.org/wiki/Groupe_Lagardère)

English Wikipedia:

Lagardère SCA is a French conglomerate formerly known as Matra, with holdings in publishing, retail, media, and aerospace. (Version, 14 March 2008, 18:29, http://en.wikipedia.org/wiki/Lagardère_Group)

eZ Publish (pronounced "easy publish")

... is an open source enterprise content management system developed by the Norwegian company eZ Systems. eZ Publish is available for free download under the GPL licence, as well as under proprietary licences with commercial support. (Version 4 April 2008, 07:47, http://en.wikipedia.org/wiki/EZ_publish)

Links

 

Kategorien: 

Free Wireless: Interview with my friends from the Ninux Community in Rome and Daniel Paufler from the Berlin Freifunk Community

Saverio from the Italian Ninux community has published a video interview Daniel Paufler and I conducted with them at the Wireless Community Weekend in Berlin. Thank you very much for the great montaggio! It is real fun to watch!


Interview to Ninux and Freifunk members at WCW2008 from Saverio Proto on Vimeo.

Direct Link: http://www.vimeo.com/1052320

In Berlin, at C-Base, people from wireless communities all around Europe meet to share ideas and experiences. See this interview by Mario Behling with free networks activists from Ninux.org and Freifunk.net

Kategorien: 

Manel Sarasa CEO of Openbravo, Interview at Open Source Meets Business

I conducted an interview with the CEO of Openbravo, Manel Sarasa. Openbravo is a free and open source software for enterprise resource planning.

We are talking about the story of Openbravo, localization of the software and the business model of the company. Openbravo has currently more that 1500 downloads a day and all together more than 500.000 downloads up to know. 70 partners are acting in more than 20 countries. The download of the software is completely free of charge. Customers can also customize the software and distribute it. The company earns an income by providing services and consulting. It received 5 million Euros funding from investors in the first round.

Our clients are organisations that have chosen to be the owners of their ERP solution and to only pay for the professional support they really need, when they need it. (May 15, 2008, www.openbravo.com)

60 people are steadily employed by the company. One third in the engeneering team, one third in the operations team and one third is employed in other parts, like in corporate services and in the internal consulting unit. "About the community, we estimate that there are thousands of people contributing to the project." Emerging markets and Asia, especially India and China, is a hot topic for Openbravo. "We start to have some good contacts there." The next step in increasing userfriendlyness of Openbravo systems is the one click install with an easy option to keep clients up to date.


Interview: Mario Behling // Camera: Stefan Koehler
Direct Link: http://video.google.com/videoplay?docid=3941448881089759658
Openbravo is an open source web-based ERP business solution for small and medium sized companies that is released under the Openbravo Public License, based on the Mozilla Public License. The model for the program was originally based on the Compiere ERP program that is also open source, released under the GNU General Public License version 2. The company is also a member of the Open Solutions Alliance, a non-profit organization working for open-source standardization. The program is among the top ten most active projects of Sourceforge as of January 2008. Development decisions are made by Openbravo, S.L., located in Pamplona, Spain. (Version 22 March 2008, 18:31, http://en.wikipedia.org/wiki/Openbravo)

Towards Wireless Open Hardware Routers and WLAN Servers

At the CeBIT I had the chance to talk to some fantastic folks of direct open embedded systems, a new Latvian company that is producing WLAN devices based on the GNU/Linux distributions like OpenWRT, OpenEmbedded and FlashSYS Linux.

In the video they present their devices and some show cases as well as FlashSYS, their own web based firmware for small router computers.

FlashSYS environment is a cross-operating system clent-server environment that allows developers to use existing web development skills (HTML, JavaScript, Ajax, Flash, SQLite, and Lua) to build and deploy Rich Internet Applications (RIA) for an embedded system with a very small footprint. (http://openrb.com)

direct open embedded systems is able to produce WLAN devices that can act as small web servers with currently up to 64 GB storage space.


Most of the free and open source companies presented their products in hall 5, which was packed with crowds of people. You can get an idea when you hear the background noise in the video. The interest in free and open source technologies is amazing and ever increasing.

AMD wird Open Source-Engagement 2008 deutlich weiter ausbauen

Chris Schläger von AMD Advanced Micro Systems spricht mit Stefan Koehler über die Pläne von AMD sein Open Source-Engagement weiter auszubauen. Im letzten Jahr veröffentlichte AMD nach der Übernahme von ati bereits Grafikchip-Dokumentationen. Im Februar stellte AMD die Quelltexte der AMD Performance Library unter die Apache License 2.0 und benannte die Bibliothek in Framewave um. Ende Februar gab die Firma weitere Spezifikationen für Beschleunigungsfunktionen für Chips von Radeon-Karten (R5xx-GPUs, X1000-Serie) frei. Chris Schläger betont im Interview die Wichtigkeit von Open Source für AMD und verspricht weitere Announcements für das Jahr 2008.



Google Video: http://video.google.com/videoplay?docid=3239776018660541998

Kategorien: 

Johannes Loxen über Samba, Sernet und die Auswirkungen des EU-Urteils gegen Microsoft

 

Stefan Koehler (Gonicus) spricht mit Johannes Loxen (Geschäftsführer Sernet Göttingen) über das EU-Urteil gegen Microsoft und Auswirkungen der Offenlegung von MS-Windows-Spezifikationen für Samba.

 


Videolink: http://video.google.com/videoplay?docid=649115257125887071


Einige Auszüge:


„Samba ist das Produkt mit dem wir am weitesten da Draußen bekannt sind. Wir sind ein Unternehmen für Datensicherheit und Datenschutz ursprünglich. Wir haben uns 1997 gegründet und damals war Samba 5% vom Umsatz. Das war eine Open Source Software auch damals schon, die es gestattet mit Windows Clients an Linuxarbeitsplätze heranzugehen.“


„Samba ist komplett frei unter der GPL, jetzt auch unter der GPL V3 und versucht auch immer möglichst die Funktionalitäten darzustellen, die Windows hat, das heißt, wir sind Wettbewerber von Windows. Die erste Implementierung von Samba ist (aber schon) älter als Windows.“

Europe leader in the adoption of Open Source

I conducted a short interview with Andrew Aitken at Open Source Meets Business. Andrew is the Founder and Managing Partner of the Olliance Group, which is advising large companies like IBM, Microsoft, Motorola, major banks and even the US Navy on their Open Source strategy. At the conference he gave a keynote about The state of commercial open source.


Videolink: http://video.google.com/videoplay?docid=1399202456228324192
Camera: Stefan Koehler

Speaking about Open Source Aitken states that „there are a lot of business opportunities. There are not so many viable business models. It is a big difference.“. According to Aitken there are still opportunities in selling software and subscriptions for Open Source companies: „The successful companies today are selling subscription services, such as RedHat, such as MySQL, SugarCRM, Alfresco and others.“ He continues, „...Adaption (of Open Source) is so widespread. Virtually all major corporations in the world are using Open Source. ... And that is what driving the commerce behind it.“

Andrew gives an interesting example how the US Navy set up little supercomputers based on open source technology on their ships in order to process a whole range of sea data, such as water levels, temperatures and so on. Open Source solutions like that could also be used “for tsunami relief and the [control and observation of the] spread of infectious diseases around the world”, Aitken adds.

At end of the interview Aitken offers an insight of what is going in the Asian market in regards to Open Source Software: “The markets are a bit separate. For instance Japan is a very tough market to break into. And in order to do so you really have to have the support of one of the large companies there. And those large companies are just beginning to understand the opportunity that Open Source presents. I would say Asia is probably three years behind North America, and which is behind five years behind Europe. ... Europe is the leader in the adoption of Open Source, not necessarily commercial Open Source, but Europe is clearly the leader in the adoption of Open Source in general.”

Videodoku: Bei Freunden in der Ukraine – In der Kirche und im Wodkaladen (Teil 2)


Videolink: http://video.google.com/videoplay?docid=1952613513333789197

Der erste Tag in Iwano-Frankiwsk. Die Gruppe aus Tutow macht sich auf den Weg und erkundet die Stadt. Auf dem Programm stehen die Kirchen, ein Wodkaladen und ein Besuch beim örtlichen Caritas-Zentrum. Hier singen alt und jung zusammen. Zwischendurch werden die Deutschen Gäste präsentiert und erhalten Applaus, auch Jan und ich, die als Studenten vorgestellt werden. Wozu fragen wir uns, aber möglichst höflich bleiben, ist die Devise und so stehen wir artig auf und bedanken uns. Michael hält eine kurze Rede und verspricht sein Engagement und seine Hilfe fortzusetzen. Auf dem Stadtrundgang begegnen wir alten Bekannten. Einige junge Ukrainer waren mit einer Jugendgruppen zu Besuch beim evangelischen Pastor Sebastian in Tutow. Zufällig treffen wir sie nun. Auch auf der Tour versuchen die Tutower mit ihren Kameras alles penibel fotografisch festzuhalten. Von Neugier getrieben mehr über das Leben in der Ukraine zu erfahren, werden auch die Sprachbarrieren überwindbar. Soviel wie möglich wollen wir vom Leben in der Ukraine erfahren. Eine Fahrt im örtlichen Nahverkehrsbus kommt wie gelegen!

Videodokumentation: Bei Freunden in der Ukraine - Ankunft in Iwano-Frankiwsk (Teil 1)


Videolink: http://video.google.com/videoplay?docid=-1216650022947849904

Für fünf Tage ist die Gruppe um Michael aus Tutow (Vorpommern) in Iwano-Frankiwsk in der Ukraine. Sie wohnen in der Zweiraumwohnung von Lonja und Tanja. Michael kennt sie noch von früher, als sie in der DDR mit der „Roten Armee“ bei der sowjetischen Luftwaffe stationiert waren. Seit der Wende macht er sich fast jährlich auf den Weg besucht Freunde und verteilt Sachspenden, die er in Deutschland gesammelt hat.

Nach mehr als 36 Stunden Fahrt und 9 Stunden Warten an der Grenze kommen sie endlich um sechs Uhr morgens in „Iwano“ an. Lonja und Tanja begrüßen sie zusammen mit ihrer Tochter mit Brot, sauren Gurken und ukrainischen Wodka. Die Sachen, die die Gruppe mitgebracht hat, werden ausgepackt. Gleich probiert Lonja die Kleidung von der Bundeswehr, die Michael für ihn besorgt hat.
Kategorien: 

Fully Automatic Installation (fai) - Interview mit Hauptentwickler Thomas Lange

Alexander Graf im Gespräch mit Thomas Lange, dem Main-Entwickler von FAI auf der Konferenz Open Source Meets Business 2008. Thomas: "FAI heisst Fully Automatic Installation. Es geht darum Linux zu installieren und und das automatisch, weil ich bin so richtig faul und möchte das nicht per Hand machen. Dafür haben wir Computer, dass die uns die Arbeit abnehmen." Thomas fährt fort und präsentiert verschiedene Beispiele für den Einsatz von FAI. Dazu gehören Rechenzentren, Computertrainingsräume und sogar kleine Roboter. Thomas: "Jeder kennt das von zu Hause. Du hast einen PC. Du hast deine CD oder DVD und musst da viele Fragen beantworten? Ich möchte das nicht machen." Thomas möchte gerne, dass das automatisch läuft. Das universell anwendbare Installationsprogramm wurde unter anderem bereits von IBM, dem Max-Planck-Institut, Electricité de France, der Stanford University und im Limux-Projekt der Stadt München eingesetzt.



Google Video: http://video.google.com/videoplay?docid=-6781458929811937223
Kategorien: 

Jahresrückblick von Constanze Kurz Pressesprecherin des Chaos Computer Clubs beim 24c3

Constanze Kurz vom CCC im Gespräch mit Alex Antener von der Free Software Foundation über Hackerparagraphen, Bundestrojaner, Anonymisierungsdienste und die Vorratsdatenspeicherung mit der bevorstehenden "Überwachung einer halben Milliarde Menschen" in Europa. Im letzten Jahr hat der Chaos Computer Club vor allem daran gearbeitet seine Pressearbeit zu verbessern und Aufklärungsarbeit zu leisten um die Breite der Gesellschaft zu erreichen und "gegen die Propaganda, die teilweise aus den Ministerien kommt anzugehen", so Constanze.


Direkter Link: http://video.google.com/videoplay?docid=1882161049652422941

Kategorien: 

Interview with André and Benjamin from the FFII at the 24c3

Jan and me had the chance to talk to André and Benjamin Henrion from the Foundation for a Free Information Infrastructure (FFII) at the 24c3 Chaos Communication Congress. Besides some general talk about the activities of the FFII in Brussels we get a few insights into the current campaign against the Microsoft standard ooxml.


Direct Link http://video.google.com/videoplay?docid=-8339984839794083810

Vorratsdatenspeicherung und Stasi 2.0: Interview mit padeluun und Ralf Bendrath

Interview mit padeluun vom Foebud und Ralf Bendrath vom Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung auf dem 24c3 Chaos Communication Congress in Berlin vor dem Jahreswechsel.


Google Video: http://video.google.com/videoplay?docid=-4002518367414246055

Weblinks
http://www.vorratsdatenspeicherung.de
http://www.foebud.org
http://bendrath.blogspot.com

Kategorien: 

Serchilo: Meta Search Engine with Wiki Commands

I followed a lightning talk of Georg Jähnig on serchilo.net at the 24c3 Chaos Communication Congress. The video is available now in the torrent network. I uploaded it to Google Video (please post alternatives as comments). Last year I already published an interview with Georg in German. He put quite a lot of work in improving the website and making it more international since then. Hope his ideas takes off even more in the upcoming year. Would be great to have him at the SuMa-eV congress this year as well.

Videolink: http://video.google.com/videoplay?docid=-5416119002471085549

Link: www.serchilo.net
Blog: serchilo.wordpress.com
Serchilo Firefox-Plugin: serchilo.net/wiki/index.php/Serchilo:Firefox
Georg Jähnig: de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Jorges

Pages

Subscribe to mariobehling.de RSS