You are here

china

Liferay: CEO Bryan Cheung provides some insights to current developments

Liferays CEO Bryan Cheung offers insights into its business. Liferay has hit 1 Millions downloads in the forth quarter of 2007 and currently employs 55 people worldwide.

Google Video: http://video.google.com/videoplay?docid=-8314322112100513065

Mario: What can I do with Liferay?

Bryan: You can do blogs, wikis, message boards, document library, web publishing, more traditional things like having an intranet or extranet . You can do e-commerce. I think the key difference from just having standard litte blog or message board is, it is community based. So you have different groups of people that have a message board.

Mario: About your business case. How do earn money?

Bryan: Some of the major revenue sources are professional services, professional support, sort of providing insurance for large enterprises, that want someone to call if something goes wrong and then things like training. We also do performance tuning as well as partnerships with other businesses...

....

Mario: Why did you actually start as an open source company? Why did you take that decision?

Bryan: ... Looking back, we do agree very much with the philosophy and we do think that software development in the future an increasing percentage of it will be done in open source fashion. The way we started the business and the project was very grassroot and so having an open source development philosophy meant getting a lot of development and systems from the community. It has worked out very well for us.

Liferay LogoLiferay, Inc. is a professional open-source company that provides free documentation and paid professional service to users of its software. Mainly focused on enterprise portal technology, the company was founded in 2000 by Brian Chan and currently has its headquarters in Los Angeles, CA. Liferay was created in 2000 by Chief Software Architect Brian Chan to provide a enterprise portal solution for non-profit organizations. In 2006, the company was incorporated under the name Liferay, Inc., formalized its Germany subsidiary Liferay GmbH and named as its new CEO Bryan Cheung, the company's former Director of Business Development. In 2007, the company opened a new Asian headquarters in Dalian, China. ... In July 2007, they announced a partnership with ICEsoft Technologies for developing AJAX technology for their enterprise portal software. In January 2008, the company hired the lead engineer for jQuery UI, Paul Bakaus, to exclusively work full-time on the JavaScript library. (Version 2 April 2008, 18:33, http://en.wikipedia.org/wiki/Liferay)

Links:

Freifunk immer beliebter bei Chinesen

Einer der wichtigsten Uplinks des Freifunk-Netzes ins Internet befindet sich auf dem Gebäude des Neuen Deutschlands. Das ist ganz in der Nähe des Ostbahnhofs und gleich gegenüber eines der größten Studentenwohnheime Berlins. Leider gibt es hier, genauso wie in großen Teilen Friedrichshains kein DSL. Da wird Freifunk für die Studenten im Wohnheim gleich noch interessanter. Neben Jing kommen auch viele andere von ihnen aus China, zum Beispiel Gang ( 刚 ) und Jia ( 稼 ).

Sie finden Freifunk ist eine Superidee und sind deshalb heute zum wöchentlichen Treffen in die C-Base gekommen. Die beiden wollen nicht nur kostenlose Surfer im Netzwerk, sondern echter Teil des Netzwerks werden. Und so haben sie sich zwei Router zugelegt, die als Knoten agieren und das Freifunk-Signal ständig empfangen und weitergeben. Hier möchten sie sich ihre Hardware jetzt gerne einrichten lassen.

Laut Gang und Jia sind die meisten Chinesen im Wohnheim bereits an das Netz angeschlossen. Da lachen sie und freuen sich, dass sie ab heute Abend auch im Netz sein werden. Für eine IP haben sie sich schon registriert und jetzt hilft ihnen in der C-Base jemand mit der Software und dem Router. Den zweiten Router wollen sie selbst hinkriegen. „Mal schauen, ob wir das schaffen. Ich denke ist kein Problem..“ meint Jia zu mir. Von meiner Frage, ob sie denn auch wüssten wer letztendlich für den Uplink zum Internet bezahlt, sind sie gar nicht überrascht. „Natürlich gibt es ein Konto, wo man etwas überweisen kann.“ Na ja, aber wenn nicht genug Leute mitmachen, gibt es ein Problem. Das wissen die Beiden auch bereits. Jetzt sind sie aber erst einmal froh, dass alles geklappt hat. „Hm, ich hoffe es funktioniert zu Hause auch so gut.“, sagt Gang. „Klar bestimmt!“, rufe ich ihnen beim Einsteigen in die S-Bahn hinterher. „Schickt mir ein Email, wenn es klappt!“

Internationale Studenten in Berlin: 你 好!Ni hao, Jing!

Jing wohnt im Studentenwohnheim am Ostbahnhof. Für manche das neue Szeneviertel, denn hier befinden sich viele neue Clubs und Bars wie die Panoramabar, das BKA und das Maria am Ostbahnhof und auch die Spree mit den vielen neuen Strandbars ist nicht weit… Obwohl es jetzt natürlich schon viel zu kalt ist, hier zu sitzen.

Kategorien: 
Subscribe to RSS - china