You are here

Berlin

FashionTec beim Berlin-Brandenburg Magazin ZiBB mit Thomas Gnahm von Trafopop

RBB berichtet über Fashion und Technologie mit Thomas Gnahm von Trafopop.

Früher war Kleidung einfach nur Kleidung. Passen sollte sie, gern auch modisch sein und darin wohlfühlen sollte man sich im günstigsten Fall auch. Heute ist Kleidung nicht nur etwas zum Anziehen, sondern auch Technologie. zibb zeigt, was dahinter steckt. Wear It: Festival for wearable electronics in Berlin. Kleidungsstücke mit eingebauter Technik werden Wearables genannt. Sie verbinden Technik, hippe Mode und beispielsweise das Internet miteinander. Wie funktionieren Wearables genau? Und werden beziehungsweise können sie in unseren Alltag Einzug halten? zibb ist diesen Fragen nachgegangen und hat einen jungen Berliner Designer besucht. (10.10.2014 Tragbare Technik)

Beitrag von Heimke Burkhardt

Wear It Berlin http://wearit-berlin.com

MeshCon: http://meshcon.net

FashionTec Meetup: http://www.meetup.com/FashionTec-Meetup-Berlin

FashionTec Working Group: http://fashiontec.org

MeshCon'14 in der Abendschau Berlin

Abendschau über die MeshCon Fashion and Tec Week Berlin 2014. Softwareapplikationen für die Modeherstellung, Wlanchips für Kleidung und Prototypen von Strickmaschinen.

Links:

MeshCon: http://meshcon.net

FashionTec Working Group: http://fashiontec.org

FashionTec Meetups Berlin: http://www.meetup.com/FashionTec-Meetup-Berlin

Tanja Mühlhans Ansprechpartner | Projekt Zukunft Berlin

Tanja Mühlhans bei der MeshCon’14

MeshCon 2014 Fashion and Tec Week Berlin

Let's upgrade the garment and textile industry to the 21st century at MeshCon 2014 Fashion and Tec Week in Berlin. The event will take place from 10-15 October at the TU Berlin and the home of the Wikipedia community in Berlin, the Wikimedia e.V.

Today our clothes are produced in unethical ways harming people and the environment. Our community is developing human technologies, and fair and environment friendly concepts for the production of garments and textiles. How can we make it work now with the industry and consumers together? How to reap the benefits of participatory production in the textile industry?

We bring together industry experts, fashion designers, pattern creators, knitters, textile manipulators, Open Source Fashiontec developers and DIY hardware makers. MeshCon Berlin  The event offers a place to exchange new ideas in personalized fashion and technologies in the garment production.

Participants from across the world are joining the five day event at locations around Berlin city. The first and second day we will start with a conference at the University of Technology TU Berlin. In the following days you can learn how to create your own fashion and wearables at workshops at the Wikimedia Deutschland e.V. office. Please join us!

More at meshcon.net

Machine Knitting with Fabienne Serriere

Another video about machine knitting with brother machines with Fabienne Serriere from by Sam Muir in "Spring time" in Berlin 2012/13, which rather looks like winter though still ;-)

Machine Knitting with FBZ: Part II - In Deep Knit from Sam Muirhead.

This winter has been the longest and darkest in Berlin since 1951, so last month I paid another visit to Fabienne Serrière (FBZ) who you might recall from my earlier video as a hardware hacker and machine knitter extraordinaire. This time I had something of my own I wanted to knit. Inspired by Fabienne and Becky Stern and everybody else involved in hacking these machines, who built upon the work of others and then put their own improvements into the commons, I decided to draw on the commons to create an open source hat. ... One of many images from Snowflakes: a Chapter from the Book of Nature (1863) on the Public Domain Review. These images are certainly beautiful, but that was 1863, we’ve moved on a bit since then. Now, thanks to the aid of modern technology, we can finally present these snowflakes as the artist would have envisioned them, in glorious 1-bit duocolor [http://yearofopensource.net/snowflake-hat/]

Knitting Hat from Brother Knitting Machines
Knitted Snowflakes from:  Snowflakes: a Chapter from the Book of Nature (1863)

Two files to help reproduce the work are attached to this entry or check out the original guides below.

Links

License: You also have permission to make, alter, improve or sell this hat, under the Creative Commons Attribution ShareAlike license.

Electronic Textile Institute: Designer Maker Community in Berlin

I read about the people from the Electronic Textile Institute in Berlin already a while ago. I was excited to have the chance to meet Victoria Pawlik in the space in Berlin Wedding on Saturday together with Andre Rebentisch from the Berlin Startup community.

Victoria Pawlik, Berlin Electronic Textile Institute
Victoria Pawlik at Electronic Textile Institute (etib.org)

The group working at the space is still small, but the projects they are doing are already very exciting. Victoria studied fashion design and uses the places as a creative space to develop ideas and produce cloth designs, which she sells at community markets and online shops like VLP-Designs at Dawanda and RedPinkGreen at Etsy.


Electronic Textile Institute Berlin with Mario Behling and Victoria Pawlik
Electronic Textile Institute Berlin

Other people at the space are coming from the IT and hackers community. Fabienne is known for her involvement into Open Source and Open Hardware. She likes to hack into knitting machines and creates incredible patterns, that are unique in every aspect. One of the designs at the shop is particularly interesting as none of the pattern parts repeat itself.

By Open-Sourcing older Brother knitting machines and connecting a PC to a machine Fabienne was able to enhance the functioning and extend the functionalities beyond the original one.

Brother CK-35, Knitting Machine with Open Source
Brother CK-35, Open Sourced Knitting Machine

Fabienne Serriere, Knitting Pattern, Electronic Textile Institute Berlin
Knitting Pattern of Fabienne Serriere, Electronic Textile Institute Berlin

Electronic Textile Institute Berlin wit Victoria Pawlik and Andre Rebentisch
Electronic Textile Institute Berlin with Victoria Pawlik and Andre Rebentisch

Links:

Internet Startup Companies Will Find Haven in Berlin

Germany’s mobile internet advertising is on the rise. Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) said in its MAC Mobile-Report 2013/01 that Germany’s mobile ad spending reached €62 million in 2012. This figure is expected to rise by 70% or €105 million before 2014. This is one big reason why many local companies are switching to go online. Mobile internet in Germany is now on its all-time high, and a lot of businesses already jumped ship by pushing some of their advertisements to the mobile market. If you’re an owner of a startup company, you might have heard lots of advice about online business. However, you may not have yet heard this advice from others: if you want to start a business in Germany, the best place for you to start is Berlin.

Berlin

Aside from thousands of local German firms starting their online businesses in Berlin, companies from London, Venice, Paris, and other European cities think that Berlin is the next biggest hub for online ventures, thus starting a movement called the “Berlin Startup Scene”. Among the ventures that found paradise in Berlin are Mountain, Rocket Internet GmbH, photo sharing app EyeEM, and mobile messenger app Zoobe. These companies started with a very small number of employees but have since expanded after trying their luck in Berlin. The Berlin Startup Scene goes like this: starting companies open their business with a capital ranging from €75,000 to €377,000 and with a very good business concept, the particular business will be given the chance to grow through financial aids from bigger German companies who can see the potential of their ventures.

News of Berlin as a great techno hub has spread all over the globe. Even some companies in the United States—which is perceived by many economies as one of the centres for mobile growth—are predicted to try their luck in Germany. Bally Technologies and iSoftbet, two of the biggest gaming technology providers in the US, teamed up to conquer Germany and other European nations. Under the agreement, the two software companies will form a united front to bring online slot machines and other betting games in the Eurozone. Their gaming applications won’t have a hard time penetrating the European market as people there are also fond of mobile games like poker, bingo, casino, and lottery. This is mainly because of the German government’s efforts to help local or foreign websites in fulfilling their goals.

If you are looking for a place to start your online project, you should take a chance in Berlin. Who knows, you might just find your luck there?

Kategorien: 

Knitting Machine Creations by Fabienne Serriere

Sam Muirhead published a great video picturing Fabienne Serriere's work with knitting machines.

Fabienne's Hacked Knitting Machine Creations! from Sam Muirhead on Vimeo.

Once upon a time, there was a warm, fuzzy hack. It was 2010 – Becky Stern and Lada Ada (Limor Fried) built on Steve Conklin’s disk emulator and knitting machine resources to allow their modern computers to work with the ancient microcontroller of a 1980s knitting machine. This meant that they could now knit designs made with modern tools, too complex or tedious to easily knit by hand. They shared their work with the world and since then, following an open hardware model, they and many others have contributed hardware and software improvements, smoothed the workflow, and allowed other models of knitting machine to be hacked. I went for a beautiful autumnal bike ride over to Wedding and caught up with Fabienne Serrière (FBZ), who has contributed a number of improvements to the original hack and has the wonderful woolens to show for it. We talked about the history of knitting machines, this hack, open hardware and Fabienne’s various projects, and started plotting to make an open source sweater to keep me warm in the winter months. We covered so many different things that I can only show you a brief introduction to her projects now, but there will be more to come! [Sam Muirhead http://yearofopensource.net/the-wonderful-wooly-world-of-hacked-knitting...

Links:

Freies WLAN für Berlin

Freies WLAN in Berlin wird kommen hieß es teilweise in der Presse. In der Tat gibt es freies WLAN in Berlin in Form von Freifunk schon seit Jahren. Wünschenswert wäre, wenn auch der Berliner Senat mit der Freifunk-Community - Bürgern, Unternehmen, Kirchen und sozialen Einrichtungen - zusammen arbeiten würde und gemeinsam ein nachhaltiges Modell erarbeiten würde, um das Netz auszubauen und hierüber in vielen Stadtgebieten eine Grundversorgung mit Internet bereit stellen würde. Dies würde durch dezentrale Freifunknetze und ein verteiltes Betreibermodell, dass nicht gewinnorientiert ist, sogar nur sehr geringe Kosten verursachen. Die Bereitstellung einer Basisnetzanbindung würde neue Geschäftsmodelle befördern und Arbeitsplätze schaffen. Ein derartiges Modell wird mit Freifunk in Berlin seit Jahren ohne Unterstützung der öffentlichen Hand bereits realisiert und nachhaltig betrieben. Nun hat der Berliner Senat in der aktuellen Debatte die Chance, die seit langem in der Freifunk-Community gewünschte Zusammenarbeit zu beginnen zum Beispiel über den Förderverein für freie Netze, Selbständige und Firmen im Freifunkumfeld.

Neben zahlreichen Anfragen über eine Kooperation auf Bezirksebene in den letzten Jahren hatte die Freifunk-Community dieses Jahr am 26. Mai zu dem Thema beim Wirtschaftssenator eine Anfrage gestellt. Zwei Freifunker waren zudem bereits im letzten Jahr zu einem Informationsgespräch in die Wirtschaftsabteilung eingeladen, wo der Senat sich zu Freifunk informierte. Auf Nachfragen zu geplanten WLAN-Netzen in Berlin gab es am 15. Juni eine Antwort. Dort heisst es, dass trotz anderer Presseberichte, der Senat kein Stadtnetz plane, sondern lediglich Investitionsbedingungen klärt.

Wirtschaftssenator Harald Wolf: zur Klarstellung muss ich noch einmal betonen, dass es kein WLan-Projekt des Berliner Senats gegeben hat und gibt. Die Wirtschaftsverwaltung war vielmehr bemüht, die Bedingungen für ein privates Investment und private Betreiber, speziell im Hinblick auf die eventuelle Nutzung Berliner Lichtsignalanlagen und Lampenmasten, zu klären. In meiner Verwaltung wurden zu dieser Thematik mehrere Gespräche auch mit der Berliner Freifunkszene geführt. Und wir haben allen potentiellen Interessenten für den Betrieb bzw. möglichen Investoren stets den direkten Kontakt und die Prüfung der Kooperationsmöglichkeiten mit der Berliner Freifunkszene empfohlen. (http://www.direktzu.de/wolf/messages/21033)

Mittlerweile gibt es weitere Entwicklungen und zahlreiche Nachfragen von Journalisten zur Position der Freifunker. Die taz schreibt zunächst über das Senats-Projekt ohne Freifunk zu erwähnen:

Kostenloses Internet selbst im Park könnte bald Wirklichkeit werden. Die Senatsverwaltung für Wirtschaft und Technologie bereitet derzeit die Ausschreibung für einen öffentlichen und kostenlosen Internetzugang über Funk vor, wie Sprecherin Brigitte Schmidt der taz sagte. Über deren genaue Inhalte seien noch keine Angaben möglich; allerdings solle das Papier "in den nächsten Wochen" fertig sein. Eine ursprünglich geplante Pilotphase falle weg. Die Ausschreibung zu formulieren sei aufwendig, weil "ganz genaue Bedingungen" gestellt werden müssten. Das betreffe etwa das Stadtbild, da die Installation von technischen Geräten notwendig sei. (taz, Svenja Bergt, 19.8.2009, Internet ist die Straße von morgen, http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/internet-liegt-in-de...)

Im Kommentar gibt es dann aber doch noch ein Statement zu Freifunk:

Fähige Leute gibt es nicht nur in Unternehmen. Sondern auch und gerade in alternativen Kontexten - wie hier der Freifunkszene. Jetzt muss der Senat Mut beweisen und neue Wege gehen. Denn das Internet wird eines Tages vergleichbar wichtig werden wie ein Straße. Und das Straßennetz vergibt der Senat ja auch nicht an ein Unternehmen. (taz, Kommentar von Svenja Bergt, 18.8.2009, Internet ist die Straße von morgen, http://www.taz.de/regional/berlin/aktuell/artikel/1/internet-ist-die-str...)

In der Berliner Zeitung vom 20. August ist von einem kostenlosen Basisdienst dann aber nicht mehr die Rede:

"Das öffentliche WLAN für Berlin wird demnächst erst einmal ausgeschrieben. Wer es nutzen möchte, muss dafür bezahlen" (Barbara Weitzel, Berliner Zeitung, 20. August, http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv...)

Richtig wird die allgemeine Stimmung in der Community wiedergegeben:

"Die Berliner Netz-Community würde es lieber sehen, wenn das Netz nicht in der Privatwirtschaft ausgeschrieben würde. Beim Bürgerfunknetz Freifunk, über das man sich in einigen Stadtteilen bereits kostenlos ins Internet einwählen kann, befürchtet man zu viel Werbung und ein Ende des Netzes, wenn sich das Projekt für das Unternehmen nicht auszahlt. "Ein öffentliches Funknetz sollte sich auch in öffentlicher Hand befinden", so der Grünen-Abgeordnete und Freifunk-Sympathisant Stefan Ziller. "Kommerzielle Interessen passen nicht zu einem freien Netz." Für die Wirtschaftsverwaltung kommt das jedoch nicht in Frage: " Für den Betrieb eines solchen Netzes verfügt das Land weder über genug Geld noch verstehen wir genug davon", sagt Nehring-Venus." (Barbara Weitzel, Berliner Zeitung, 20. August, http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv...)

Meine Meinung hierzu, wenn der Senat nicht über die Expertise verfügt ein Netz zu betreiben, wieso holt er sich die Expertise nicht aus der Stadt?

In Berlin existiert das größte und modernste Meshnetzwerk der Welt, eine Hochtechnologie über die uns weltweit Städte und Firmen beneiden. Das Netz wurde in Eigeninitiative von Bürgern, Unternehmen und mit Unterstützung der Kirchen aufgebaut und deckt auf Dachebene nach Schätzungen bereits 90% des Berliner Innenstadtbereichs ab. Kosten entstanden hierfür für die Stadt nicht. Das als Experiment gestartete Netz wird seit mehr als 5 Jahren betrieben und funktioniert seitdem zuverlässig. Wir haben ausgewiesene Experten, Firmen und Selbständige, die im Freifunkumfeld tätig sind und dem Senat gerne als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Es wäre eine Irreführung zu behaupten, dass bei der Benutzung von Ampeln und Straßenlaternen keine Kosten anfielen, wenn eine einzelne Firma dies für ein privates WLAN-Netz benutzen würde. Die Freifunk-Community dagegen hat bereits gezeigt, wie ein Netz nachhaltig und kostenneutral betrieben werden kann. Zur Frage der Rechtssicherheit liegen ebenfalls Untersuchungen und eine Doktorarbeit von Dr. Reto Mantz vor.

Mit Unterstützung der Stadt und der Zulassung von Freifunkroutern in Laternen kann noch viel mehr erreicht werden. Gegenwärtig sind öffentliche Angebote von Internet sehr rar. In Bibliotheken wird Geld für Computer und Internetzugang ausgegeben, es fallen aber 2 Euro nach der ersten Stunde pro Stunde an. Dies ist für viele in der Stadt zuviel. Mit Freifunk können in vielen Bereichen Kosten für derartige Dienste dramatisch gesenkt werden.

Genehmigungen für die Aufstellung von Routern auf Dächern der städtischen Gebäude, die offizielle Anerkennung des jahrelangen Bürgerengagements und die Zusammenarbeit mit lokalen Firmen aus dem Freifunkumfeld können ein großflächiges Wachstum des Freifunk-Netzes befördern und das Ziel eines freien Stadtnetzes über das die Stadt einen Basis-Internetdienst zur Verfügung stellen kann, für alle sehr bald Wirklichkeit werden lassen. Kosten hierfür wären dank der in der Stadt seit Jahren eingesetzten und getesteten Freifunktechnologie sehr niedrig. Zudem kann die Stadt auf das stets wachsende Netz von Routern (momentan 700) von Freiwilligen zurückgreifen. Eine einzelne Firma könnte Derartiges insbesondere unter dem Anspruch Gewinn zu erwirtschaften nicht realisieren.

Eine Möglichkeit ist, dass ein Verein oder eine gemeinnützige GmbH als Betreiber eines Stadtnetzes agiert, welches mit dem Freifunknetz der Bürger kompatibel ist. Bürger haben so im öffentlichen Raum Zugang zum lokalen Freifunknetz und zu privaten oder öffentlichen Internetdiensten. Die Lebensqualität der Bürger erhöht sich und Berlin zieht endlich gleich mit Städten wir Singapur, Taipei, Tokio oder Seoul.

Kategorien: 

Harald Welte auf dem Linuxtag in Berlin

Über kurz und lang - Freifunk in Berlin wächst und wächst und wächst

Die Berliner Freifunker verzeichnen in diesem Sommer sehr gute Funkbedingen. Auch kleine entfernte Netze und Knoten (Freifunk-Router) bauen somit ohne Probleme Verbindungen in das große Berliner Netz auf. Bereits fast 400 einzelne Nodes verzeichnen eine Verbindung mit dem Router auf dem ND in Friedrichshain. Obwohl in einer Großstadt wie Berlin viel Funkverkehr läuft, starke Luftbewegungen herrschen und Häuser die Ausbreitung von Funkwellen beeinträchtigen, nehmen auch die „Long-Shots“ in letzter Zeit enorm zu.

Auf der Karte erkennt man im Moment einige weite Links aus dem Stadtzentrum bis runter an den Müggelsee oder in den Norden nach Marzahn und Hellersdorf. Möglich wird dies unter anderem durch Antennen, die an hoher Stelle angebracht sind. In Marzahn zum Beispiel funkt ein Router auf einem Balkon im 12. Stock über einen 5 km-Link nach Hohenschönhausen / Weißensee.

Die Gegenstation befindet sich ebenfalls in luftiger Höhe – auf dem Dach eines Zwölfgeschossers. Eine kleine Chronologie, wie das kleine Freifunk-Netz im letzten Jahr gewachsen ist, hat Felix im Forum der Gruppe in Hohenschönhausen / Weißensee (Hsh / Wse) erstellt: http://wlanhsh.de/forum/viewtopic.php?p=13879 „gockelhahn“ im Forum: „nachdem anfang des jahres knapp 200? (kann mich nicht mehr erinnern) nodes verbunden waren, sind es heute schon fast 400 (die kleinen inseln sind hier leider nicht mitberechnet … die beeindruckende ausbreitung des netzes und die krassen long-shots (innerhalb einer großstadt!): hochhaus hsh <-> wse hochhaus hsh <-> marzahn (5 km) sharping <-> mitte mitte <-> köpenick (13 km !!!)“

Gegen Atomkraft und für erneuerbare Energien am Potsdamer Platz in Berlin

20 Jahre nach dem Reaktorunglück in Tschernobyl findet auf dem Potsdamer Platz in Berlin ein Aktionstag gegen Atomenergie statt. Benjamin Albrecht interviewt hier Anwesende – viele vom freiwilligen ökologischen Jahr. Was ist ihre Meinung zur Atomenergie? Warum sind sie dagegen? Was sind die Alternativen?

Kategorien: 

Auf dem Weg zum überregionalen Freifunk-Netz

Viele Freifunker kennen das: Man ist der erste und hat keinen Kontakt zur „großen Wolke“. Auch wenn sich einige Freunde in der Umgebung mit anschließen, solange kein Kontakt zur großen Wolke besteht, bleibt das Freifunk-Erlebnis doch ziemlich unspektakulär. Warum also den ganzen Aufwand betreiben und mitmachen? Warum nicht warten, bis sich die Lücke zu zum lokalen Netz schließt?

Um verstreute Netze – kleine und große miteinander zu verbinden, gibt es nun das FreifunkVPN-Projekt. Denn, mittels VPN-Technik ergibt sich die Möglichkeit einzelne Wolken über das Internet mit einem Tunnel zu verbinden und so die Freifunkwolken in einer Stadt und sogar die Netze verschiedener Städte in einem gemeinsamen überregionalen Freifunk-Netz zu vereinen. Dies ermöglicht nun auch den Freifunkern in kleinen Netzen mit größeren Freifunk-Wolken in Kontakt zu treten und so direkt mit entfernten Teilnehmern zu kommunizieren - ein starker Motivationsschub.

Janischkeit in Berlin: Unser Ziel (Folge 4)

Der Jan gibt uns in dieser Episode einen Einblick in die Geschehnisse vor 16 Jahren. "Da wurde die Wand einfach runter gelassen." Irgendwie war es vorher "wie in einem Käfig und plötzlich, da wurden sie frei gelassen." ... auch der aus der Provinz kommende Jan. Und heute ist es alles ziellos? Nein, es gibt ein Ziel! Und zwar...


Google Video http://video.google.com/videoplay?docid=8859816921879791806

YouTube http://www.youtube.com/watch?v=7wJb6dtVMMU


Kategorien: 

Janischkeit in Berlin: Auf Kosten Anderer (Folge 3)

Wieder in seinem blauen Hemd denkt Der Jan heute über den Frust und Reiz den viele am Ende des Tages verspüren nach. Wer lebt hier auf wessen Kosten? Der Jan: "Ich weiß nicht wer hier alles auf meine Kosten lebt, aber ich weiß auch genau ich lebe auch auf Kosten anderer..."


Google Video: http://video.google.com/videoplay?docid=5466509022319540084
YouTube: http://youtube.com/watch?v=j3MOYqE48KQ

Kategorien: 

Janischkeit in Berlin: Wir sind Sklaven oder? (Folge 2)

Wie funktioniert die Gesellschaft? Sind wir Sklaven und ist das alles ganz falsch gelaufen? "Der Jan" hat hierzu eine eindeutige Antwort für uns: "Da lach ick! Komm ick aus der DDR oder wat?"



YouTube: http://youtube.com/watch?v=c7k3lSWS_Ls
Google: http://video.google.com/videoplay?docid=8128203888664510780

Kategorien: 

Pages

Subscribe to RSS - Berlin